<< Links, die noch nicht funktionieren werden zur Zeit überarbeitet >>
Sa 14. November 2009
"Afrikanischer Tag" bei Afroton

Trommel-Hand

Das Programm:

 

11 bis 13 Uhr:

Trommelworkshop
mit Modou Seck
aus Senegal

Teilnahme 10,- €

 

14 bis 14:45 Uhr:

Lesung mit André Ekama

Eintritt frei

 

15 bis 17 Uhr:

Tanzworkshop mit Mayemouna Gaye

Teilnahme 15,- €

 

20 Uhr:

Konzert mit
Aziz Kuyateh
und "Gainde"

Eintritt 10,- €

 

Alle Veranstaltungen finden im Konzertsaal von Afroton statt, Adresse und Wegbeschreibung
siehe: Kontakt.htm Aziz

Im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Frankfurt am Main veranstalten Afroton Kulturprojekte und Oromo Hilfsinitiative e.V. einen "Afrikanischen Tag" bei Afroton.

 

Modou Seck11 bis 13 Uhr:
Trommelworkshop mit Modou Seck aus Senegal

Modou Seck war bereits im Senegal als Lehrer in der rhytmischen Erziehung von Kindern und Jugendlichen tätig. 1987 war er Mitglied des Nationalballetts. Seit 1989 arbeitet er erfolgreich in Deutschland. siehe auch Worshop.htm

 

 

 

 

 

 

 

 

André Ekama14 bis 14:45 Uhr:
Lesung mit André Ekama

Der studierte Diplom-Mathematiker und Betriebswirt engagiert sich im kulturellen Bereich und lebt in der Metropolregion Rhein-Neckar. 2007 wurde er mit dem Adler Award von der Stiftung AYF 2007 als bester afrikanischer Autor ausgezeichnet.

 

 

 

 

 

Mayemouna Gaye15 bis 17 Uhr:
Tanzworkshop mit Mayemouna Gaye

Mayemouna lebt seit Langem in Deutschland und gibt afrikanische Tanzworkshops an verschiedenen Instituten. Sie war Mitglied in verschiedenen namhaften Tanz-ensembles und trat auch als Solotänzerin auf. Sie beherrscht die verschiedensten Tänze zu allen im Senegal üblichen Rhythmen.

 

 

20 Uhr:
Konzert mit Aziz Kuyateh und „Gainde“

Rhythmen und Lieder aus Afrika


Aziz Kuyateh stammt aus einer westafrikanischen Griotfamilie. Sein Instrument ist die Kora, die afrikanische Harfe zu deren Klang er in poetischer weise in seiner Sprache Mandinka singend Geschichten aus seiner Heimat erzählt.
Mit seinem besonderen Instrument hat sich Aziz in verschiedenen Musikformationen und auch als Solokünstler auch in Deutschland einen Namen gemacht.

Zum Konzert gibt es Getränke und afrikanisches Finger-Food


Siekönnen den Programmflyer als PDF Hinweispfeilhier downloaden.

up
Sa 10. Oktober 2009
Konzertabend bei Afroton

Aly Keita
Magic Balafon

(Elfenbeinküste)

Aly Keita rouge

 

Carnatica Brothers
& Ensemble

(Indien)

Im Konzertsaal von Afroton

Konzertbeginn: 19:30 Uhr
Einlass ab 19:00 Uhr,
Eintritt: 13,- EURO

 

Wir laden ein zum herbstlichen Konzertabend mit afrikanischen und indischen Klängen. Bei uns zu Gast sind:

 

Aly Keita der virtuose Balafon-Spieler von der Elfenbeinküste, der wie kein anderer auf seinem Instrument zu "zaubern" vermag und mit "magischer Hand" einzigartige Klangwelten erzeugt.

 

Carnatica BrothersDie indischen Musiker K.N.Sashikiran und P. Ganesh in Indien bekannt als Carnatica Brothers mit ihrem

Ensemble:

 

P. Ganesh Chitravina
K.N.Sashikiran Gesang
K. Murugaboopathi Mridangam
Herbert Lang Kanjira


 

 

Zum Höhepunkt des Abends werden Die Carnatica Brothers und Aly Keita gemeinsam spielen.

up
20. Jan-7. Feb 2009
15. Africa Alive Festival in Frankfurt

Sonntag 1.2.09Kinderfest

 

Samstag 7.2.09

Konzert

 

Programm-pdfDas Gesammtprogramm können Sie hier oder beim DeutschenFilmmuseum als PDF herunterladen Hinweispfeil


Deutsches Filmmuseum

„Die Wiederentdeckung des verlorenen Partners, Afrika“ lautet das Motto des diesjährigen Africa Alive Festivals.

 

Es ist eines der wenigen Kulturfestivals, das Künstlern und Intellektuellen aus Afrika ein Forum bietet, ihre Werke, Ideen und Visionen persönlich vorzustellen. Das dreiwöchige Programm bietet Filme, Theater, Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, Kinder- und Jugendveranstaltungen sowie politische Podien und Foren.

Seit Bestehen des Festivals leistet Afroton Kulturprojekte seinen freiwilligen Beitrag als Veranstalter des Kinderprogramms und der Konzerte.

 

africa-alive-festival.de

up
So 1. Februar 2009
Africa Alive Kinderfest bei Afroton

Kinderfest09

bei Afroton im beheizten FestzeltGcina Mlophe Muschel

Gcina Mlophe

Märchen- und Fabel-Erzählerin (Südafrika)

 

ADESA Akrobatik

Adesa

Musik- und Theater-Gruppe
zum Mitmachen
(Ghana)

 

Modou und
Fatou Mari Seck

Trommel und Tanz (Senegal)

 

Eintritt:
Kinder ab 4 Jahre 4,-€, Erwachsene 6,-€

 

Das Ganze findet statt bei Afroton
(diesmal im beheizten Festzelt)

 

Anfahrt siehe Kontaktseite.

 

Zum Fest werden afrikanische kulinariche Köstlichkeiten und Getränke angeboten.

Afrikanische Erzählungen, Akrobatik, Musik und Tanz, Afrikanische Kultur hautnah erleben.
Ein Nachmittag für Kinder, Eltern und alle Interessierten.

 

Gcina Mlophe MicroZu 15-jährigen Jubiläum von Afroton konnten wir die Schriftstellerin und Erzählerin Gcina Mhlophe gewinnen.


Gcina Mhlophe zählt zu den bekanntesten südafrikanischen Künstlerpersönlichkeiten, ihre Arbeit gilt als entscheidender Beitrag zur Wiederbelebung der afrikanischen Erzähltradition.

Auf Deutsch liegen derzeit zwei Bücher von ihr vor. »Love Child« (1996) ist eine Auswahl von Geschichten und Gedichten, die in der Tradition der südafrikanischen »imbongis« stehen. Wie diese traditionellen Geschichtenerzähler bietet Mhlophe mit ihrer Kunst sowohl Unterhaltung als auch die Möglichkeit zur Identifikation und schafft dabei kulturelle Identität. Gcina Mhlophe trat mit großem Erfolg mit dem London Philharmonic Orchestra auf und überzeugte mit Inszenierungen und Auftritten u. a. in der Royal Albert Hall und der Komischen Oper Berlin. Die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Künstlerin lässt mit ihrer Performance aus Erzählung, Musik und Tanz die alte Tradition des Geschichtenerzählens wieder aufleben.
»Ich schreibe Gedichte und singe meine Lieder, um Menschen zueinander zu bringen, sie zu lehren, nach dem Rhythmus der Trommel zu tanzen – nach einem neuen Rhythmus, der sie nicht zum Krieg anstachelt, sondern in ihnen den Wunsch weckt, ihr eigenes Leben neu zu gestalten und sich gegenseitig kennen zu lernen, damit sie zusammen leben können. « Sie nennt sich selbst ein Kind der Liebe, weil sich in ihr zwei Völker verbinden - ein Symbol für mögliche Einheit zwischen den schwarzen Völkern Südafrikas.

 

Ihre Arbeit gilt als wichtiger Beitrag zur Wiederbelebung der einzigartigen afrikanischen Erzähltradition. Zusammen mit einem Musiker, der ihre Geschichten klanglich untermalt, erzählt sie die lebhaft in englischer Sprache, begleitet von einem guten Simultanübersetzer.

 

 

Die Gruppe ADESA aus Ghana ist eine professionelle Theater- und Musikgruppe

 

Adesa lassen lebensfroh die Welt der Kinder und Erwachsenen in Afrika lebendig werden, begleitet auf traditionellen akustischen Instrumenten

Mitreißende Rhythmen und Akrobatik machen ihren Auftritt für Jung und Alt zu einem unvergesslichen Erlebnis.

up
Sa 7. Februar 2009
Konzert in der Brotfabrik

Coco Mbassi (mic)

Coco Mbassi

 

Mamadou (Balafon)

Mamadou Diabate

 

Buba (Gitarre)

Buba Jammeh

 

Brotfabrik

Bachmannstraße 2-4
60488 Frankfurt/Main

VVK: 16,- € + Geb. / AK: 19,-€

Tickets: www.brotfabrik.info

 


Ein unvergesslicher Abend mit hochkarätigen Künstlern aus Afrika.

 

Coco Mbassi mit Band

aus Kamerun.

 

Coco MbassiCoco Mbassi, deren großes musikalisches Talent bereits als Kind entdeckt, wurde, zog in ihren Jugendjahren von ihrer Heimat Kamerun nach Paris, wo sie ihre musikalische Ausbildung begann und mit Größen der Pariser Musikszene von Salif Keita über Manu Dibango bis zu Dee Dee Bridgewater zusammenarbeitete.

 

Erste Schritte auf dem Solopfad brachten der Kamerunerin 1996 den begehrten Nachwuchspreis Prix Découvertes von Radio France ein. Für ihr viel beachtetes Debütalbum "Sepia" (2001) erhielt Coco Mbassi den renommierten Preis der deutschen Schallplattenkritik. Einfühlsame Streicher-Arrangements, zartes Gitarrenspiel und melodiöse Wechselgesänge verwebt die faszinierende Songwriterin mit ihrer samtweichen Soulstimme zu minimalistischem Afropop mit Jazz- und Klassikeinflüssen. Die lyrischen Texte handeln von zentralen Themen des menschlichen Lebens wie Liebe, Freundschaft, Familie, Spiritualität und der sozialen Wirklichkeit in Paris und ihrer Heimat Kamerun.

 

Im Vorprogramm:

Mamadou Diabate (Burkina Faso)
– Solo-Balafon
Buba Jammeh (Gambia)
– Solo-Vocal-Gitarre-Bodypercussion

 

Tata (Kora)und als Special guest begrüßen wir:


"Tata Din Din" Ebraima Jorbateh
Korazauber aus Gambia

 

africa-alive-festival.de

up