Das Archiv wird zur Zeit überarbeitet - deshalb funktionieren die Links noch nicht
Mo 26. November 2012
Ebo Taylor & Afrobeat Academy aus Ghana

Herbst-Highlight in
der Brotfabrik

 

Ebo Taylor-Appia Kwa Bridge

Konzert im Saal /Kulturprojekt 21
VVK: 19 € + Service-
und VVK-entgelt
AK: 23 € / Stehplatz 

Tickets: www.brotfabrik.info

www.ebotaylor-loveanddeath.com

Der Weg aus der Kolonialisierung der Musik war der Funk, so ist ein Feature über die ghanaische Musiklegende Ebo Taylor auf der Website „Mekkas der Moderne – Pilgerorte der Wissensgesellschaft – Ein etwas anderer Reiseführer“ überschrieben. „Die ghanaische Musik scheint weniger von einer Verwestlichung geprägt zu sein, als von einem ständigen Wechsel zwischen afrikanischen und amerikanischen Einflüssen, teils vermittelt über den großen Nachbarn Nigeria“, kann man da lesen.
Auch die taz wird zitiert, Taylors Erinnerungen an London und Diskussionen mit dem Begründer des Afrobeat wiedergegeben: „Ich diskutierte dort oft mit Fela Kuti darüber, wie wir den Highlife weiterentwickeln könnten. Irgendwann Ebo Taylorrealisierte ich, dass unsere Musik seit der Kolonialisierung sehr nach Dur klang, ganz im Gegensatz zu der unserer Vorfahren. Ein Weg, da wieder rauszukommen, war der Funk.”
Dem ist der vitale Jahrgang 1936 über die Dekaden treu geblieben und er bringt ihn – in eigener wie eigenwilliger Interpretation – mit der Afrobeat Academy aus Berlin auf die Bühne. „Appia Kwa Bridge“ heißt das neue, im Mai veröffentlichte Album auf dem Strut Label. „Darauf wollte ich auch zurückkehren zum echten Highlife-Feeling“, erzählt er. „Die Songs sind sehr persönlich und mir ist wichtig, mit meiner Musik die traditionellen Fante-Songs, War chants und Kinderlieder, am Leben zu erhalten.

up
So 30. Dezember 2012
Drum Circle - das Trommel-& Rhythmus-Event zum Mitmachen
Leitung:
Charly Wambold (DrumTamTam)
Jasmin Schäfer (Beat Complete)

 

15-17 Uhr im
West Side Theatre
Landwehrstraße 58
64293 Darmstadt

 

Teilnahme 6,- €
Trommel-Leihgebühr 4,- €

 

Weitere Infos und Anmeldung:

info@beat-complete.de

www.drumtamtam.de
www.beat-complete.de

Sie möchten mal - einfach zum Spaß - in einer offenen Runde
trommeln? Dann sind Sie genau richtig beim Drum Circle in Darmstadt.

 

Mitmachen kann jeder, egal ob mit oder ohne Vorkenntnisse. Spaß und Kreativität stehen im Vordergrund und dazu steht eine breite Palette an Percussion-Instrumenten zur Verfügung.

 

Drum CircleDie zweistündige Veranstaltung wird durch moderierte Rhythmusspiele begleitet, die das Zusammenspiel erleichtern und dabei helfen, den "Groove" der Gruppe zu entwickeln.
Die Zusammensetzung und Dynamik der Trommler führt dann zu immer wieder neuen Rhythmen und überraschenden Klangeffekten.

 

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher sollten Sie sich bitte unter nebenstehenden Links anmelden.

up
Veranstaltungstipp
Stockstadt am Rhein, Altrheinhalle

So 16.September 2012

 

Südhessisches Trommelfest

 

Eintritt frei

www.trommelfest.info

Seit 2009 erfreut sich das Südhessische Trommelfest in Stockstadt wachsender Beliebtheit.


Auch dieses Jahr treten wieder über 20 Trommelgruppen verschiedenster Stilrichtungen auf.


Es gibt wieder kostenlose Schnupperkurse für Kinder und Erwachsene:
Djembetrommeln, orientalisches Trommeln und afrikanischer Tanz.
Workshops für Trommler mit Vorkenntnissen (5,- €/h) und vieles mehr.

 

Am 15.09. findet dort um 20Uhr ein Auftaktkonzert "TRUDE träumt von AFRIKA" statt - für nähere Infos zum Programm klickt bitte auf den nebenstehenden Link.

up
Do 19. 07. 2012
BASSEKOU KOUYATE & NGONI BA aus Mali

Konzert-Highlight
in der BrotfabrikBassekou Kouyate

Konzert im Saal /

Kulturprojekt 21

 

VVK: 16 € + Service- und VVK-entgelt / AK: 19 € / Stehplatz

bassekoukouyatengoniba


www.bassekoukouyate.com

Endlich mal wieder ein "amtliches" Konzert eines afrikanischen Künstlers in Frankfurt.
Jeder, der Bassekou Koyate mit seiner Band einmal live erlebt hat wird sicher mit uns einer Meinung sein:
Es wird ein unvergesslicher Konzertabend mit einer mitreissenden Band!

 

Bassekou & BandMusiker aus Mali wie Afel Bocoum, Boubacar Traoré "Kar Kar" und vor allem Ali Farka Touré sind dafür verantwortlich,
dass man kurzfristig ins Zweifeln kam, ob der Blues denn vom Mississippi oder vielleicht doch vom Niger stamme.
Fest steht: Mindestens eine Wiege des Blues stand in Westafrika.

"Bassekou Kouyate ist ein Genie und der lebende Beweis dafür, dass der Blues aus der Region von Segou kommt", sagte Taj Mahal.

 

Schon sein Debütalbum "Segu Blue" wurde von der BBC 2007 zum "Best World Music Album of the Year" gekürt. Das Preisträgerkonzert fand in der Royal Albert Hall in London statt. Kouyate spielt nicht etwa Kora, sondern Ngoni, ursprünglich eine drei- oder viersaitige gezupfte Langhals-Spießlaute, die Kouyate als Erneuerer in einer siebensaitigen Version auf die Bühne bringt und elektrisch verstärkt.

"Hell und nervös springen einen die Töne dieses ... kleinen Instrumentes an und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich", schrieb www.jazzdimensions.de
über die faszinierend flirrenden Klänge, die modern, frisch und tanzbar sind.

up
24. April 2012
Venus Passage

Venuspassage

Im Konzertsaal von Afroton
Beginn 20 Uhr
AK 15.- €, VVK 12.- €
Karten über
www.klangtage.com
oder 040 453010

Multimedialer Vortrag mit Jens Zygar zum Quantensprung in das neue Zeitalter.
Der Gegenwarts-Mythos des "Weltuntergangs" 2012 ist eine ambivalente Realität. Während in den Medien apokalyptische Fantasien das kollektive Bewusstsein auf den 21.12.2012 fixieren, ereignet sich am 06.06.2012 die Venus Passage, ein kosmisches Ereignis mit einem großen harmonischen Potenzial.

 

Der spannende und unterhaltsame Vortrag mit dem Hamburger Gongkünstler Jens Zygar skizziert Gedanken über einen möglichen Quantensprung des Bewusstseins und die Bedeutung der non-verbalen Kommunikation. Die BesucherInnen erleben innerhalb einer Gong-Meditation die energetische Qualität ihrer persönlichen Schwingung. Eine anschließende Gesprächsrunde gibt Gelegenheit für Fragen und Meinungsaustausch in Sachen ganzheitlicher Klangarbeit.

up